Was wir in einem Amerikanischen Dinner gemacht haben…

..natürlich gegessen!

Die letzten Wochen haben wir bis spät Abends und an den Wochenenden ein kleines Festival vorbereitet. Zum Gedenken Chiara Luce, die früh gestorben ist, aber dennoch eine inspirierende Persönlichkeit war. Auf jeden Fall gab es viel vorzubereiten, damit die Gäste auch etwas geboten bekamen. Ich zum Beispiel war im Kommunikationsteam und sorgte für die Begleitung in den sozialen Medien. Wir haben einen Contdown gemacht und Informationen geteilt. Wir hatten unfassbar wenig Zeit und dann bin ich auch noch krank geworden. Gekränkelt haben ich schon die Tage davor, doch am Samstag Abend wurde es richtig schlimm. Sonntag blieb ich einfach im Bett liegen, nachdem mir beim Duschen ziemlich schlecht geworden war. Krank und mit leerem Magen ist halt leider nicht soo gut. Wusste ich eigentlich auch. Mir ging es leider wirklich nicht gut. Letizia sagte mir dann aber, dass die Überraschung, die angekündigt war, in ein amerikanisches Restaurant führen sollte. Natürlich wollte ich mit. Wartete also bis zum Ende des Programms, packte mich dick ein, legte einen Teevorrat an und ging los. Mein Hals tat weh, das Herz pochte ordentlich und mein Atem ging kurz – aber ich hatte die hundert Meter bis zur Kirche geschafft. Von dort fuhren wir nämlich ab. Zum lük zweifelte ich nicht daran, dass meine  Erkältung mir den Tag vermiesen könnte und ich glaube, meine Vorfreude überdeckte die Halsschmerzen ein wenig. Der Tee (mit gaaanzz viel Honig) half auch gut.

Das Dinner war wirklich cool. Auf Halloween perfekt abgestimmt und in der Mitte stand sogar ein Auto. Hunderte von Blechschildern zierten die Wände und die BEdienung fuhr auf Rollschuhen durch den Laden.

Wirklich ein mit Liebe zum detail eingerichteter Laden. Im Hintergrund leuchtete sogar das „American Dinner“ Schild.

Das Angebot war für mich als Vegetariarin wirklich überraschend vielfältig und gut. Ich entschied mich letzlich jedoch für einen veganen Burger, weil der einfach sehr lecker klang. Das Essen kam selbstverständlich an unseren Tisch gerollt und war ganz klassich in Plastik serviert. Die Bedienungen sahen übrigens genauso aus, wie die auf dem Bild.

Die Überraschung war wirklich gelungen und hat die ganze Arbeit wieder wett gemacht. Das Event war natürlich auch wirklich schön, aber das war einfach ein wunervolles Dankeschön, über das wir uns sehr gefreut haben und das wir auf jeden Fall zu schätzen wissen!

Obwohl ich mich danach schnell wieder in mein Bett verkrümelte, erinnere ich mich an den Ausflug, ohne riesen Erkältung. Darüber bin ich sehr froh und konnte ihn absolut genießen!

Eine kleine Überraschung gab es dann auch noch, wofür allerdings niemand etwas getan hat… da Morgen ein Feiertag ist, müssen wir nicht arbeiten, Freitag auch nicht und so haben wir vier Tage frei! Die Zeit, die wir investiert haben, haben wir doppelt zurück bekommen, zumindest gefühlt 😉

Das war es schon wieder für heute.

Hier ist der Herbst mittlerweile auch hier angekommen und es gab heftige Gewitter und Sturm. Uns ist zum Glück nichts passiert, aber in anderen Teilen von Italien war es schlimmer.

In diesem Sinne: Happy Halloween!

Jap, das ist Aquarellfarbe und keine Schminke. Eine von den Aktionen; „Kannst du mich schnell (2 min) anmalen, aber es soll bitte wieder abgehen. Was hast du da?“ War aber wirklich sehr sehr lustig, als sie alle erschreckt hat.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments